DAS ENTSTEHEN  / BECOMING 

_alive_

IMG_6851_edited

IMG_6851_edited

FullSizeRender

FullSizeRender

FullSizeRender 6

FullSizeRender 6

FullSizeRender 8

FullSizeRender 8

FullSizeRender 11

FullSizeRender 11

IMG_6832

IMG_6832

IMG_6834

IMG_6834

Die interaktive Installation,

bei der sich die Roboterhand zum Betrachter dreht

und diesen auffordert, Kontakt mit seinem Zeigefinger zu machen, lehnt sich an Michelangelo Buonarrotis Gemälde: "die Erschaffung Adams" an.

Dabei geht es um das weiter schreiben dieses Kunstwerks, übertragen auf das 21.Jahrhundert,

in dem eine Frage zentral im Raum steht:

"Wer ist in den Zeiten der Techno-Gegenwart Schöpfer, wer der Erschaffene."

Die Verschmelzung, welche durch den täglichen gebrauch der Technik nicht mehr bewusst wahrgenommen wird, trägt die Installtion an die Oberfläche. Denn plötzlich, sofern Technik eine gewisse Form von Gestalt erhält, ruft sie dabei Bilder von Science-Fiction Filme wie z.B. "Terminator" hervor. Technik wird, wenn sie uns Menschem zu sehr ähnelt, oft als das "Böse" betrachtet. Das Berühren eines

Roboter Zeigefingers wird zur beängstigenden Challenge,

obwohl die Menschen heute täglich Technologien berühren.  

 

BLALALALALALLAALALALALALAALLAL

 

The installation argues with the question,

how the virtual interface of the

inside and external world move with one another.

 

Where does this start:“living in the brain“

Where the exterior shell shows up.

Additionally, like cross-linking

by the technology,

itself on the convoluiton of the brain and the cave passage of the limbic system.

Consciously I linked the “body” with everyday life articles and digital/hardware elements.

This to clarify over the concatenation of the used fragments and their influence on our brain and thus on our identities.

“I live in my brain” tells the history about beeing trapped in the own universe, in the own thinking apparatus, from where one cannot escape.